Friedensnobelpreisträger

„für seine außergewöhnlichen Bemühungen, die internationale Diplomatie und die Zusammenarbeit zwischen den Völkern zu stärken“ lautet die Begründung für die Vergabe des Friedensnobelpreises an Barack Obama im Jahr 2009.

„für über sechs Jahrzehnte, die zur Entwicklung von Frieden und Versöhnung, Demokratie und Menschenrechten in Europa beitrugen“ lautet die Begründung für die Vergabe des Friedensnobelpreises an die Europäische Union im Jahr 2012.

Man darf sich auf 2013 freuen – vielleicht lesen wir dann: „für die Befreiung von Gaza und der hingebungsvollen Wahrung von Menschenrechten“ lautet die Begründung für die Vergabe des Friedensnobelpreises an Israel.

gug