Warning: Parameter 3 to Page::calcNavTree() expected to be a reference, value given in /usr/www/users/oberge/cms/classes/PEAR/Cache/Lite/Function.php on line 132

Ruf nach dem Staat

Gerade in schwierigen Zeiten, in denen wir uns derzeit befinden, erhebt sich vermehrt der Ruf nach dem Staat. Wo ist der Staat, wenn es vielen schlecht geht? Welche  Problemlösungen bietet der Staat? Und vor allem: Ich fordere, dass der Staat mir weiterhilft! 

Die Ansicht, dass der Staat für eine individuelle Situation verantwortlich zeichnet, ist weitverbreitet. Schuld hat immer der Staat. Dass mangelnde Eigenverantwortung oder Eigeninitiative die Ursache für eine unbefriedigende Lebenslage sein könnten, kommt nicht in den Sinn. Der Staat wird sich schon um mich kümmern, so der Tenor, und tut er es nicht, dann rufe ich nach ihm. 

Diese Grundeinstellung ist das Ergebnis jahrzehntelanger Politik, die die Verbindung zwischen Volk und Staat immer enger werden lässt. Der ständige Ausbau der sozialen Absicherung (Stichwort Mindestsicherung), Bürokratie und Regulierungsflut oder auch die sog. "Subventionitis" – also der permanente Ausbau der Fördersysteme – stärken die Abhängigkeit des Einzelnen vom Staat.

Dieser Entwicklung gilt es entgegenzutreten. Der Staat hat gewiss wichtige, umfassende Grundaufgaben zu erfüllen. Letztlich ist er ja ein gewolltes Konstrukt, das ein geregeltes Zusammenleben ermöglicht. Im Sinne der Freiheit liegt jedoch das Schicksal bei jedem Einzelnen. Mit der Konsequenz, dass in einem selbstbestimmten Leben der Ruf nach dem Staat manchmal ungehört bleiben kann.

beg